AKAS010 Lieb doch so viel(e) du willst

Oh, là, là, kaum haben wir einen Gast mehr, spielt die Tonqualität ihre eigene Musik. Aber die Herzenswärme, die wir diesmal in die Welt hinausschicken, überstrahlt jede Tschernobyl-Technik. Und wer Hagi, der ja bereits ein Swinger for life war, bevor er für drei Semester nach Havard gegangen ist, schon immer mal beim Rotwerden zuhören wollte, kommt an dieser Folge nicht vorbei.

AKAS009 Neujahrsansprache 2018

Jan Off und Herr Hagestolz denken nach: Was wird das neue Jahr bringen und wird in 20.000 Jahren alles besser sein? Geld oder Zeit? Hopp oder Top? Und was treibt Hagestolz eigentlich mit seinen Achseln?!
Antworten findet ihr in der aktuellen Folge, wenn es wieder heißt: Alles könnte anders sein.

AKAS008 Es geht um die Vurst

Unser Gast hat diesmal eine ziemlich konkrete Vorstellung von dem, was anders sein könnte oder eigentlich müsste. Wir hatten das Glück für diese Folge Johanna zu gewinnen, die zur Tierbefreiungsszene gehört und logischerweise vegan is(s)t. Wie sie von einer Volksküche zum Veganismus und dann zur Tierbefreiungsszene gekommen ist, erzählt sie uns in der aktuellen Folge „Alles könnte anders sein“.

AKAS007 Der große AKAS-Jahresrückblick

AKAS006 Tarnen und täuschen (mit Coco Bergholm)

Coco Bergholm im WWW
Text zur Ausstellung “Echos”
Fotos der Ausstellung “Echos”
Podcast Kunst&Horst über die Ausstellung “Echos”

AKAS005 Die Leiden des jungen Off

AKAS004 Ein bisschen links-grünversifft sollte es schon sein.

Dieses Mal gastiert Thommy vom UgaUga-Tapelabel bei uns und wir haben -immer am Rand zum Nerdigsein- über das Für und Wieder des Tapelabelbetreibens gesprochen. Tapelabel?! Schönes Klebeband? -Nein, die Sprache ist natürlich von der guten alten Kassette. Aber hört selber rein, wenn es wieder heißt: Alles Könnte Anders Sein.

AKAS003 Beim nächsten Mal laden wir deine Mutter ein

Solo für Zwei (#1) – Prof. Dr. Hagebarth und Dr. Dr. Off reflektieren sich ins Nirgendwo

AKAS002 Von Null auf Hitler

In unserer aktuellen Ausgabe unterhalten wir uns mit No-Budget-Filmemacher Ingar über krude Jobs in der Wüste, das Leben auf dem Hausboot und die Vereinbarkeit von Kunst und Politik.
Einig waren sich Interviewer und Befragter über die Notwendigkeit der Gründung eines Ministeriums für Trash.

AKAS001 Schleppe-Narben lassen sich nicht von Tätowierungen überdecken. (mit Nico/Hamburger Abschaum)

Niko, Sänger der Punkband Hamburger Abschaum spricht über Punkrock, das Leben auf dem Bauwagenplatz, Anarchismus und seine Beobachtungen während des G20-Gipfels.

http://www.hamburger-abschaum.de/
https://www.facebook.com/Hamburger-Abschaum-293306057363378/